Yuris Tag (und Nacht)

| | Foto von O.P.Kopchevsky |

An diesem Tag vor 46 Jahren war Yuri Gagarin der erste Mensch, der in den Weltraum gesprengt wurde. Natürlich haben die Russen dieses Jubiläum seit seinem ersten Auftreten im darauffolgenden Jahr in Form des Kosmonautik-Tages, eines jährlichen Feiertags mit einer Vielzahl von Gedenkmünzen, Briefmarken und prächtigen autoritären Architekturstücken wie dem hier abgebildeten Moskauer Denkmal, mit Nachdruck gefeiert.

Während es dem Rest der Welt natürlich schwer fallen wird, die Kühle eines hoch aufragenden 100% -Titan-Gagarin / Voltron-Hybrids (O, Architekt in der Sowjetzeit zu sein!) Zu erreichen, hat sich in den USA ein beeindruckender internationaler Tribut herausgebildet Form von Yuris Nacht. Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 durch drei Liebhaber des Weltraums hat die Affäre in über 35 Ländern Partys hervorgebracht, die Weltraumgrößen wie Ray Bradbury, Peter Diamandis und ähm Lance Bass anziehen. Und wenn Sie sich Sorgen machen, als gottloses Commie bezeichnet zu werden, machen Sie sich keine Sorgen - der 12. April ist auch der Jahrestag der ersten Space-Shuttle-Mission im Jahr 1981.

Von der Website:
"Ob im Wohnzimmer, in einem schwingenden Nachtclub oder in einem Weltklasse-Wissenschaftsmuseum - Yuris Nachtveranstaltungen haben eines gemeinsam: Menschen, die sich für die Erforschung des Weltraums begeistern und sich zusammenschließen möchten, um dies zu feiern."