Sie können 2017 einen GVO-Apfel kaufen

Das US-Landwirtschaftsministerium genehmigte diesen Freitag den Verkauf der ersten gentechnisch veränderten Äpfel des Landes. Den Äpfeln werden zusätzliche Kopien von Apfelgenen verabreicht, damit ihr Fleisch nach dem Schneiden länger weiß bleibt. Der Apfelhersteller, eine kleine Firma namens Okanagan Specialty Fruits, hat die Äpfel „Arctic“ genannt und plant, arktische Versionen von Golden Delicious- und Granny Smith-Äpfeln zu verkaufen.

Diese Genehmigung ist seit einiger Zeit in Arbeit. Während des gesamten Jahres 2014 hielten Experten dies für unmittelbar bevorstehend. Tatsächlich war es eine kleine Überraschung, dass GVO-Kartoffeln - eine weitere Premiere - vor den Äpfeln die USDA-Zulassung erhielten. Sowohl die Äpfel als auch die Kartoffeln verwenden eine ähnliche, neuere GVO-Technologie. Im Vergleich zu älteren Methoden ist die neue Technologie präziser. Es werden auch Gene aus verwandten Pflanzen verwendet, sodass die GVO-Kartoffel Gene aus Haus- und Wildkartoffeln hinzugefügt hat, während der GVO-Apfel Apfelgene hinzugefügt hat. Weitere Informationen zur Funktionsweise der Technik finden Sie hier.

Die USDA-Zulassung bedeutet, dass die Agentur festgestellt hat, dass arktische Apfelbäume für andere Kulturen sicher sind. Das USDA bewertet jedoch nicht, ob GVO für Menschen unbedenklich sind. Das ist die Aufgabe der Food and Drug Administration. Okanagan hat Arctic Apples freiwillig für FDA-Sicherheitstests eingereicht, und die FDA arbeitet noch an diesen Tests Wallstreet Journal Berichte. Die GVO-Kartoffel ist bereits von der FDA zugelassen. Aber GVO-Pflanzenfirmen benötigen solche Tests oft nicht, bevor sie ihre Waren verkaufen. Die FDA behandelt GVO-Pflanzen als "allgemein als sicher anerkannt", und das gilt auch für Äpfel aus der Arktis.

Die ersten GVO-Äpfel könnten 2017 in den Läden erscheinen Wallstreet Journal. Okanagan Specialty Fruits plant, Schneeflockensymbole auf die Etiketten der Äpfel zu setzen, um sie von nicht modifizierten Früchten zu unterscheiden.

Wallstreet Journal